Gen 2.17

13. November 2016

Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn sobald du davon isst, wirst du sterben.

Nochmal nachgelesen und dieser Baum war nicht einfach so der Baum der Erkenntnis. Es war der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Das heißt Gott hatte den Menschen ohne die Kategorien Gut und Böse geschaffen. Erst durch das Werten, das Einteilen von Handlungen in Gut und Böse fing der Stress an und Kain erschlug Abel.

Vor diesem Hintergrund wird klarer was in Rosenbergs Rumizitat steckt:

Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

Und darum geht es in der GfK – das Werten hinter uns lassen.

Advertisements

Sodbrennen und GfK

21. September 2016

Im Klassiker von Rosenberg findet sich die Geschichte von dem Mann der nicht wusste, dass es auch Essen gibt, das kein Sodbrennen verursacht:

Den Rest des Beitrags lesen »


Beobachten vs. Bewerten

16. September 2016

Fragt einer: „Stimmt das Konzept überhaupt? Gibt es Beobachtungen ohne Bewertung? Selbst der Vergleich mit der Kamera hinkt, schließlich hat der Mensch am Sucher durch seine Motivwahl eine Entscheidung, eine Wertung getroffen.“

Nein, es gibt keine Beobachtungen ohne Bewertungen.

Den Rest des Beitrags lesen »


Was ist GfK nicht III

13. März 2016

An dieser Stelle stimme ich mit Rosenberg nicht überein. Nein, die Gewaltfreie Kommunikation ist für mich keine Anleitung zur Weltrettung.

Aber dieser Ärger über die Propheteninvasion stammt schon aus dem Jahr 2010.


Was ist GfK nicht II

13. März 2016

Aus meinem Lehrerbekanntenkreis schon zweimal bezeugt: Frontalweiterbildungen, wo Leute zwangsweise zusammengetrieben werden und ihnen dann in einer halben Stunde per Powerpoint die Gewaltfreie Kommunikation als 4-Schritte-Kochrezept verkauft wird.

Nein, Gewaltfreie Kommunikation ist keine 30-Tage-Frust-weg-Diät. Nein, die GfK ist keine Methode.


Was ist GfK nicht I

13. März 2016

Auf Twitter gefunden, bei einem Menschen, der viele gute Worte übrig hat für die GfK:

fehler2
fehler

Was ist denn die falsche Richtung, was ist fehlerhafte Kommunikation. Ist GfK nicht eher eine Empfehlung im Sinne von: Wenn du GfK machst und fühlst, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du in Kontakt mit dir und/oder deinem Gegenüber kommst.

Deutlich wird dass mit dieser klassischen 4-Ohren-Übung: A macht B einen Vorwurf. B hat vier Möglichkeiten zu reagieren: empathisch/“giraffisch“ nach außen/innen und garstig/bewertend/“wölfisch“ nach außen/innen. Welche der 4 Reaktionen ist richtig?

fehler3


Wie ich mir, so du mir

4. März 2016

Wenn ich mit Gutmenschen oder Rassisten spreche, so scheinen mir viele nach der Maxime: „Wie ich mir, so du mir!“ zu denken/sprechen und handeln. Soll heißen, wir projezieren unser Selbstbild auf den Anderen. Ein philantropischer Sonnenschein erwartet vom Anderen dasselbe und begegnet ihm mit Wohlwollen. Ein pessimistischer Grummel, der in Wie-du-mir-So-ich-dir-Kategorien denkt und handelt, muss das Schlimmste erwarten. Zumindest ist mir noch kein fröhlicher Asylkritiker begegnet. Weder in der optimistischen, noch in der pessimistischen Projektion kommt der Andere selbst vor.